Porto!

Porto bedeutet für uns „Ankommen – Ankommen in Portugal“. Nach der tagesfüllenden Reise durch die Pyrenäen und Nordspanien finden wir uns wieder in einer erneut anderen Welt. Wir fahren alle nicht gerne Auto – weil es uns zu schnell geht. Wir rauschen vorbei an ständig wechselnden Landschaften. Europa ist wirklich groß!

Aves Camping! Wie der Name sagt – Auch wir sind gelandet.

Linn ist glücklich, weil es Hühner gibt. Kilian ist glücklich, da Wlan und und die Stadt in Reichweite. Kinder glücklich – Eltern glücklich.

Porto. Tag 1

Bevor der Tag so richtig beginnt, testen wir das erste Mal das Meer! Etwas nördlich von Porto – unweit unserem Campingplatz – finden wir einen schönen und ruhigen Spot. Von hier aus – nicht zu glauben – fährt die S-Bahn in die Stadt. Das Auto bleibt damit wo es ist – wir geniessen die öffentlichen Verkehrsmittel.

Unser Abendessen ….

Porto. Tag 2

An allen Ecken und Enden lässt sich die Stadt schmücken – nicht nur die alten Kacheln dürfen bleiben, sondern ebenso richtig gute, zeitgenössische künstlerische Arbeiten! Diese Mischung aus alt und neu habe ich selten so frisch erlebt. Es macht hier Spaß, einfach durch die Stadt zu laufen, sich treiben zu lassen bis zum Umfallen.

Touristenmeile hin oder her – Schön ist es trotzdem!

Kurz vor dem Rückweg. Als Sozialwohnungsbau gedacht.

Porto. Tag 3

Meer, Kunst, Urbanität – vom Vorstadtcamping mit der S-Bahn in die Stadt und zurück.